Ihre Suche

Giftfreie Kopflausbehandlung im Test wirkungsvoll

Düsseldorf (mp). Ein neues giftfreies Präparat zur Behandlung von Kopfläusen soll jetzt seine Wirksamkeit in einem Test bewiesen haben. Es soll nach einer Woche einen Behandlungserfolg von 91,2 Prozent aufweisen, wie US-Experten im Fachmagazin "Pediatric Dermatology" berichten. Bei dem Mittel handelt es sich um eine fünfprozentige Benzylalkohol-Lotion. Sie wird auf den Kopf aufgetragen und erstickt die Läuse.

Auf das Ersticken der Parasiten wird auch mit verschiedenen Hausmitteln wie beispielsweise Olivenöl oder Mayonnaise gesetzt. Allerdings können die Läuse ihre Atemöffnungen verschließen und trotzdem einige Zeit überleben. Sobald diese Hausmittel abgewaschen werden, können die kleinen Tiere also wieder atmen. Bei der Benzylalkohol-Lotion ist dies anders, denn die Atemöffnungen verschließen sich nicht und die Substanz dringt laut dem Expertenbericht in die Parasiten ein, so dass sie ersticken. Das neue Mittel soll bei Patienten ab einem Alter von einem halben Jahr anwendbar sein. Eltern können demnach darauf hoffen, dass bald entsprechende Mittel erhältlich sein werden, mit denen sie ihre Kinder bei einem Kopflausbefall giftfrei behandeln können.

Themenverwandte Meldungen

Viele Eltern versorgen ihren Nachwuchs bei Krankheit mit pflanzlichen Mitteln. Dass es hierbei zu Neben- beziehungsweise Wechselwirkungen mit ärztlich verschriebenen Arzneien kommen kann, ist häufig unbekannt.
Bei stark übergewichtigen Kindern wirken Medikamente nicht so wie bei gesunden Gleichaltrigen mit normalem Körpergewicht. Grund dafür ist der andere Stoffwechsel. Das fanden nun US-Forscher heraus.
Dicke Schulkinder haben ein erhöhtes Risiko, als junge Erwachsene an Asthma zu erkranken.
Anzeige
Newsfeed zu Ihrer Google-Startseite hinzufügen RSS-Feed Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diese Seite zu del.icio.us hinzufügen
mp Düsseldorf - Ein neues giftfreies Präparat zur Behandlung von Kopfläusen hat jetzt seine Wirksamkeit in einem Test bewiesen. Es soll nach einer Woche einen Therapieerfolg von 91,2 Prozent aufweisen.
allygirl520/Flickr
Anzeige
Anzeige
Anzeige